ancilla iuris

Legal theory as media theory - Rechtstheorie als Medientheorie - (Supplement I)

Reflections on the necessity of linking theory of language and media theory - Überlegungen zur Notwendigkeit der Verknüpfung von Sprachtheorie und Medientheorie

There is a close relationship between media and law: a medium such as writing is not simply a channel through which law and legal knowledge are communicated; rather, writing itself plays a role in the processes of law-making. Media format the space in which both cognitive and practical knowledge – formative and normative texts – develop, and thus also law as a part of such bodies of knowledge. Without speech there can be no legal formulas and legal proverbs, without writing there can be no legal rules or propositions, without the printing press no nation-state centred books of law or legal systems could emerge – and without computer technology there can be no fragmented law within and beyond the nation state. This, in key terms, is the general perspective that The Media of Law project is researching.

Es gibt einen intrinsischen Zusammenhang zwischen Medien und Recht: Ein Medium wie Schrift ist nicht einfach ein Kanal, in dem Recht und rechtliches Wissen kommuniziert werden, vielmehr hat Schrift selbst rechtsbildende Konsequenzen. Me-dien formatieren den Raum, in dem sich kognitives und praktisches Wissen – formative und normative Texte – und damit auch Recht als Teil derartiger Wissensbestände ausbilden. Ohne Lautsprache keine Rechtsformeln und Rechtssprichwörter, ohne Schrift keine Rechtssätze und kein Konditionalprogramm, ohne Buchdruck keine nationalstaatlichen Rechtsbücher und Rechtssysteme – und ohne Computertechnologie kein fragmentiertes Recht innerhalb und jenseits des Nationalstaates. Das sind, schlagwortartig, die Zusammenhänge, denen das Forschungsprojekt Die Medien des Rechts nachgeht.

Download as PDF

Published 03.10.2010
Designed by Wikidesign Driven by DokuWiki Creative Commons License