ancilla iuris

Global Assemblages im neuen Konstitutionalismus

Rechtstheoretische Probleme der neo‐gramscianischen internationalen politischen Ökonomie (IPÖ)

Die These vom neoliberalen Konstitutionalismus, den die neo-gramscianische internationale politische Ökonomie (IPÖ) in internationalen Institutionen wie der WTO oder dem IWF ausmacht, ist bisher durch rechtstheoretische Defizite und ein „topdown“-Verständnis globaler Ordnungsbildung gekennzeichnet. Wird die gramscianische Hegemonietheorie jedoch für rechtspluralistische Überlegungen geöffnet, kann der Kollision juridischer Assemblages im globalen Maßstab Rechnung getragen werden: Das globale Recht ist sowohl ein eigenständiges und diversifiziertes Terrain als auch Bestandteil globaler Machtverhältnisse. Ansätze für einen progressiven Konstitutionalismus müssten diesen Doppelcharakter berücksichtigen.

Download as PDF

Published 19.07.2008
Designed by Wikidesign Driven by DokuWiki Creative Commons License